Mo
08:00 - 11:30
  Di 08:00 - 11:00 14:00 - 16:00
Mi
08:00 - 11:30
  Do 08:00 - 11:00 12:30 - 14:00
Fr
08:00 - 11:30
und nach Vereinbarung

Telefon 0512 / 30 37 65
Aflingerstrasse 2
6176 Völs (Völser See Zentrum)

 

Kronentechnik


Vollgusskronen

Vollgusskronen finden ihre Anwendung vor allem im nicht sichtbaren Seitenzahnbereich. Sie bestehen vollständig aus einer Legierung.

Das Legierungsangebot reicht vom Nicht-Edelmetall bis zur hochwertigen biokompatiblen Gold-Platin-Legierung.


Verblendkronen

Aus ästhetischen Gründen kann die Außenfläche einer Krone ganz oder teilweise zahnfarben verblendet werden. Zur Verblendung werden Porzellan oder Kunststoffe verwendet.

Wenn klinische Gründe nicht dagegen sprechen, sollte immer eine keramische Verblendung angestrebt werden, denn sie ist ästhetischer, farbbeständiger und haltbarer. Der Nachteil der Kunststoffverblendung ist, dass sie sich im Laufe der Zeit verfärbt und leichter abnutzt.

Keramikkronen auf Zirkon (Diamant)

Wenn es die Bissverhältnisse zulassen, kann man im Frontzahnbereich oder Seitzahnbereich eine Keramikkrone auf Zirkongerüst anfertigen.

Sie hat kein Metallgerüst, sondern ein Zirkongerüst (Diamantgerüst) und liegt gleichmäßig auf einer Stufe dem Zahnhals auf.

Die Zirkonkeramikkrone ist ästhetisch besonders wertvoll und kann mit biologischen Zementen einzementiert werden.

Stiftkronen

Wenn die natürliche Zahnkrone völlig zerstört, die Zahnwurzel im Kiefer aber noch erhaltungswürdig ist, d.h. tief genug im Knochen verankert und nicht beherdet ist, dann läßt sich, nach vorausgegangener Wurzelbehandlung, eine Stiftkrone anfertigen.

Dazu wird im Wurzelkanal ein individueller Stift- oder Schraubenaufbau verankert, der in seiner Form einem beschliffenen Zahn entspricht. Auf diese Konstruktion wird dann eine Keramik, Verblend oder Zirkonkrone aufgesetzt.

Teleskopronen

Sie wird nur im Zusammenhang mit herausnehmbarem Zahnersatz eingegliedert und besteht aus einer hochwertigen biokompatiblen Goldlegierung. Sie sorgt für einen besseren Halt der Prothese.

Provisorische Kronen

Das Beschleifen eines Zahnes wird in der Regel unter örtlicher Betäubung vorgenommen. Ist der Zahn seines natürlichen Schutzes, des Schmelzes beraubt, wird er empfindlicher gegen äußere Einflüsse wie Kälte, Wärme, Saures oder Süßes.

Um dem Patienten die Übergangszeit bis zur Fertigstellung des endgültigen Zahnersatzes zu erleichtern, fertigt der Zahnarzt eine provisorische Krone an. Diese kann individuell aus Kunststoff hergestellt oder aus einer vorgefertigten Hülse zugeschnitten werden.